Familie

Tradition

Geld anzulegen, wer traut sich das in Zeiten wie diesen noch?

Sollten Sie es verflüssigen wollen, hilft Ihnen die Weinbaufamilie Proidl gerne dabei!

Philipp Proidl

Geboren am 9. Dezember 1990

Ausbildung: Absolviert derzeit den Master in Medizinischer
                    Biotechnologie an der IMC Fachhochschule in Krems

Unser Ältester, äußerst interessiert an Geschichte und an gutem Essen und Trinken in ausreichender Menge und Güte!

In früheren Zeiten wäre er gerne königlicher Vorkoster geworden.
Wehe dem König, der Hungertod hätte ihn bald ereilt.



Raphaela Proidl

Geboren am 4. November 1992

Ausbildung: Absolviert derzeit den Bachelor in Tourism and
                    Leisure Management an der IMC Fachhochschule in Krems


Unsere freundliche, fleißige, in sich ruhende Tochter. Ihre Ziele verfolgt sie zielstrebig und konsequent. Oft zieht es sie in die Ferne, ihr Talent für Sprachen hilt ihr dabei.

Patrick Proidl

Geboren am 4. November 1992 (20 Minuten nach seiner Schwester)

Ausbildung: WBS Krems 2011 erfolgreich abgeschlossen. Momentan bereitet er sich auf die Weinbau und Kellermeisterprüfung vor.

Fitnessfanatiker, an ihm sieht man, wie man aussehen hätte können! Ist gerade dabei, den Unterschied zwischen schulischer Theorie und väterlicher Praxis zu verarbeiten.
Nach Absolvierung dieser Übung kann man einiges an Weiterentwicklung im Weingut Proidl erwarten. Erste vielversprechende Ergebnisse kann man bereits unter dem Label "Generation X" verkosten. Einige, die das schon getan haben, meinten: "Wäre nicht schlecht, wenn der junge Proidl mehr in den Keller gehen würde."

 

Andrea und Franz Proidl

Andrea, die freundliche, ausgeglichene Dame, die Sie gerne am Weingut empfängt und sich verlässlich um Ihre Wünsche und Bestellungen kümmert.
Die Seele“ der Familie und des Betriebs. Ohne sie wäre unser Hofname wohl Chaos“.

Franz, vorteilhaft fotografiert, wird normalerweise aufgrund seiner Vorliebe für leicht verschmutzte, grüne Latzhose und antiquierte Kopfbedeckung immer wieder mit der Frage konfrontiert: WO IS CHEF?“